Museum


Heimatmuseum Klösterle

Das Heimatmuseum wurde vermutlich um 1780 erbaut. Im Vertrag von 1810 ist die Rede von der „Gerbeprofession“ nebst Lohnstampfe und Grube, die in der gekauften Werkstatt ausgeübt werden kann.
1897 gewährte die letzte Tochter des Gerbers „Tröscher“ den Schwestern des Ordens der Barmherzigen Schwestern vom hl. Kreuz in Hegne Wohnrecht. Sie dienten in der Krankenpflege und in der Schönauer Kinderschule. Durch sie entstand der Begriff „Klösterle“. 1959 zogen die Schwestern in das neu gebaute Schwesternhaus am Katholischen Kindergarten ein.

Die Stadt Schönau im Schwarzwald erwarb 1959 das Klösterle und vermietete es bis 1985 als Wohnraum. Der bauliche Zustand war so miserabel geworden, dass die Stadt 1975 den Abriss beantragte. 1976 erteilte dann das Landratsamt im Einvernehmen mit dem Landesdenkmalamt die Abbruchgenehmigung. Nicht enden wollende Debatten und Ideen, Vorschläge und Pläne für das „Haus des Gastes“ und die angrenzende Mühlmatte mit Kur- und Freizeiteinrichtungen zu erschließen, führten letztlich dazu, dass der Gemeinderatsbeschluss vom 29.09.1975 (Abbruch des Klösterle) aufgehoben wurde. Im Juli 1978 stimmte dann der Gemeinderat von Schönau im Schwarzwald für den Erhalt des Klösterle.

1986 wurden Förderanträge an das Landratsamt und an das Landesdenkmalamt gestellt. Nach der Zustimmung des Gemeinderates konnte auch der Bauantrag eingereicht werden.

Um die Sanierung zu bewerkstelligen wurde am 3. Mai 1985 der Förderverein Klösterle Schönau Schwarzwald e.V. gegründet. Der Verein bekräftigte seine ideelle und finanzielle Unterstützung für die laufende Unterhaltung. Die Baukosten beliefen sich auf 537.000 DM. Die Zuschüsse vom Land und Kreis betrugen 328.300 DM.
Das Klösterle zählt zu den wenigen Schönauer Häusern, deren ursprüngliche Architektur nicht verfälscht wurde. Das macht das Gebäude mit seinen schönen Proportionen sehr wertvoll.

Im August 1988 wurde schließlich gefeiert. Es fand die Schlüsselübergabe statt. Bürgermeister Richard Böhler überreichte Albert Asal dem Vorsitzenden des leider mittlerweile aufgelösten Vereins Heimat- und Trachtenfreunde Schönau e.V. und Bruno Lais, dem Vorsitzenden des Förderverein Klösterle die Schlüssel.
Noch heute unterstützt der Förderverein Klösterle die Stadt bei der Erhaltung, Instandsetzung sowie bei der laufenden Unterhaltung des Baudenkmales. Er befasst sich außerdem mit kulturgeschichtlichen Fragen und Belangen unserer Raumschaft.

Das Klösterle beherbergt alte Schriften und Dokumente, Geräte und Gebrauchsgegenstände aus früheren Zeiten. Anschaulich - auch an Modellen wird in den alten Räumlichkeiten dargestellt, wie die Menschen früher lebten, wie und wo sie arbeiteten und gibt Auskunft über ihre Sitten, Bräuche und ihre Religion.
Gelegentlich finden auch Ausstellungen und Vorträge im Klösterle statt.

Seit 1994 kann man sich auch standesamtlich im Heimatmuseum Klösterle trauen lassen. Dieses Angebot wird von der Bevölkerung aus Nah und Fern rege angenommen.


Öffnungszeiten und Führungen

Das Museum ist seit Mai 2016 wieder jeden Donnerstag von 16 bis 18 Uhr geöffnet. 

Der Eintritt ist frei.

Neu ist: Die Aufsicht wurde verstärkt. Dadurch können Besucher zu interessierenden Exponaten begleitet und deren Fragen beantwortet werden.

Führungen ab 5 Personen sind das ganze Jahr über möglich. 

Bitte melden Sie sich hierzu entweder bei den Tourist-Informationen Schönau, Telefon 07673 918130 oder Wieden, Telefon 07673 303 oder direkt bei Hildegard Seger, Telefon 07673 88110, hs@hil-seger.de an.

Das Heimatmuseum Klösterle befindet sich in der Neustadtstr. 21, 79677 Schönau im Schwarzwald. 

Weitere Informationen erhalten Sie unter www.kloesterle-schoenau.de.  

Kontakt

Gemeindeverwaltungsverband Schönau im Schwarzwald
Talstraße 22
79677 Schönau im Schwarzwald
Telefon 07673 8204-0
Fax 07673 8204-14

info@schoenau-im-schwarzwald.de
Kontaktformular


Öffnungszeiten

der Verbandsverwaltung im Rathaus Schönau

Montag bis Donnerstag 
8.00 bis 12.00 Uhr
Freitag                        
8.00 bis 12.30 Uhr
Dienstag                    
14.00 bis 17.30 Uhr
Donnerstag
14.00 bis 16.30 Uhr